Was bedeutet das Recyclingpapier-Siegel?

Welche Bedeutung haben Recyclingpapier-Siegel?

Damit Verbraucher besser einschätzen können, aus welchen Rohstoffen und unter welchen Produktionsbedingungen verschiedene Papiersorten ( Link Papier-Ratgeber: Papier Qualitätsstufen) hergestellt werden, gibt es Papiersiegel. Im Bereich der Recyclingpapiere sind verschiedene Umweltsiegel im Gebrauch:

Welche Recyclingsiegel gibt es für Papier?

Der Blaue Engel

Als ältestes und bekanntestes Papierumweltsiegel der Welt gilt der Blaue Engel. Er wurde bereits 1978 vom deutschen Umweltbundesamt eingeführt und setzt im Bereich Papierherstellung die höchsten Kriterien für eine umweltschonende Rohstoffauswahl und Papierproduktion an. So ist Papier, das mit dem Blauen Engel zertifiziert wurde …

… garantiert zu 100 % aus Altpapier mit einem Anteil an unteren, mittleren und krafthaltigen Altpapiersorten hergestellt.

… wird ohne umweltschädliche oder schwer abbaubare Chemikalien wie Chlor, Färbe- oder Bleichmitteln produziert.

… besonders wasser- und energiearm produziert.

… qualitativ genauso hochwertig wie vergleichbare Frischfaserpapiere und garantiert damit optimale Funktionalität in den Bürogeräten und gute Druckergebnisse.

… besonders langlebig und alterungsbeständig.

Das Blaue Engel Siegel wird für ein Plus an Transparenz auch bei bestimmten Produkten mit entsprechenden Zusätzen versehen wie zum Beispiel:

  • Der Blaue Engel, weil aus 100% Altpapier
  • Der Blaue Engel, weil emissionsarm
  • Der Blaue Engel, weil Mehrweg
 

ÖKOPAplus

Als Eigenmarke der im deutschen Legden ansässigen Firma Venceremos GmbH zertifiziert ÖKOPAplus Papiere, die …

… zu 100 % aus Altpapier hergestellt sind.

… ohne Einsatz von Chlor oder Chlorverbindungen gebleicht werden.

… nur durch natürliche Stoffe wie Latex, Kreide, Kaolin oder Stärke gebleicht werden.

… zuvor mit dem Blauen Engel zertifiziert wurden.

 

Umweltsiegel ohne garantierten Einsatz von Altpapier

EU Ecolabel

Das EU-Umweltsiegel Ecolabel stellt für den gesamten Herstellungsprozess von Papier Grenzwerte für den Energieverbrauch sowie für die Belastung der Abwässer und der Luft auf. Daher werden EU Ecolabel zertifizierte Papiere…

… ganz ohne Elementarchlor gebleicht.

… zu mindestens 50 % aus FSC- oder PEFC-zertifizierten Zellstoffen produziert.

Papiere mit dem EU Ecolabel können also aus Frischfasern hergestellt werden und müssen nicht zwingend Altpapierfasern enthalten. Insofern stellt das Ecolabel keine Garantie dar, dass es sich um ein Recyclingpapier handelt.

 

FSC

Das Forest Stewardship Council (FSC) Siegel steht grundsätzlich für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit dem natürlichen Rohstoff Holz und weist daher strenge Kriterien auf, um den unkontrollierten Holzabbau und Umweltbelastungen bei der Holzfaserproduktion zu verhindern. Wichtig ist auch hier die Unterscheidung, denn das FSC gibt es in folgenden Varianten:

  • FSC Pure oder 100%: 100% Holz aus FSC-zertifizierter Waldwirtschaft
  • FSC Mix: Eine Mischung aus Holz aus FSC-zertifizierter Waldwirtschaft und Recyclingmaterialien
  • FSC Recycling: 100 % Recyclingholz aus Pre-Consumer- und/oder Post-Consumer-Material

 

Nordic Swan

Der Nordic Swan ist ein skandinavisches Umweltsiegel für vielfältige Produkte sowie für Papiere, die aus Holz bestehen, das zu mindestens 15 % aus nachhaltiger Waldwirtschaft stammt oder einen Anteil an Sägereiholz von mindestens 50 % aufweist.

 

Woran erkennt man umweltfreundliches Papier?

Wie die vorgestellten Recycling-/Umweltsiegel bereits deutlich machen, ist Recyclingpapier nicht gleich Recyclingpapier. Die höchste Sicherheit, dass es sich um ein besonders ressourcen- und umweltschonendes Papier handelt, bieten die beiden Recyclingsiegel Der Blaue Engel und ÖKOPAplus.

 

Welche Vorteile hat Recyclingpapier?

Recyclingpapiere bestehen zu 100 % aus Altpapier, sodass …

… kein einziger Baum für deren Produktion gefällt werden muss.

… sie keinerlei gesundheits- oder umweltschädlichen Chemikalien oder Zusätze enthalten.

… für deren Produktion 60 % weniger Energie als bei der Herstellung von Frischfaserpapieren aufgewendet werden muss.

… für deren Produktion 70 % weniger Wasser als bei der Herstellung von Frischfaserpapieren aufgewendet werden muss.

… deren Zellstofffasern fünf- bis siebenmal erneut wieder recycelt werden können.

 

Welches ist das umweltfreundlichste Papier?

Neben den genannten Recyclingsiegeln bietet zudem die Kennzeichnung UWS für Umweltschutzpapier eine gute Gewissheit darüber, dass es sich um ein besonders umweltfreundlich produziertes Papier handelt. Denn UWS Papier wird aus 100 % Altpapier und ganz ohne De-Inking und Bleichung hergestellt. Viele Hersteller wie Steinbeis oder Papyrus führen UWS-Papiere im Sortiment und weisen diese mit dem Kürzel UWS aus.

 

Ist Recyclingpapier wirklich umweltfreundlicher?

Recyclingpapier wird, wenn es zu 100% aus Altpapier besteht, ausschließlich aus recycelten Holzfasern hergestellt. Um die Holzfasern aus Altpapier zu gewinnen, wird es in Wasser aufgelöst. Der so entstehende Faserbrei wird von Druckfarben durch mechanische Verfahren (Flotation) und chemische Methoden (Natronlauge, Tenside) gereinigt. Je nach gewünschtem Weißegrad kann der Faserbrei anschließend noch mittels Sauerstoff oder Wasserstoffperoxid gebleicht werden. Insgesamt ist dieser Aufbereitungsprozess so schonend zu den Holzfasern, dass Altpapier – je nach Qualität der Holzfaser (Nadelbäume haben längere und stärkere Fasern als Laubbäume) - bis zu sieben Mal erneut wieder recycelt werden kann. Da für die Aufbereitung des Altpapiers bis zu 60 % weniger Energie und bis zu 70 % weniger Wasser als bei der Herstellung von Frischfaserpapieren benötigt werden, ist Recyclingpapier um ein Vielfaches ressourcen- und umweltschonender als Papier aus frischen Holzfasern.